• 29. August 2019

Ende Juli wurden Wanderrucksäcke gepackt, Karten studiert, Kothenbahnen verteilt und ca 60 Pfadfinder*innen aus ganz Deutschland an (Bus-)Bahnhöfen von Eltern verabschiedet, um in die Alpen aufzubrechen. Aus Niedersachsen stürzten sich die Gruppen „Süntel-Süd“ und „die Drei von der Tanke“ (eigentlich aus dem Harz) ins Abenteuer!

In den kommenden zehn Tagen wurde bei strahlendem Sonnenschein, aber auch strömendem Regen eine Bundesfahrt unternommen. Die kleinen Gruppen, teilweise Sippen, teilweise auch stammesübergreifende Zusammenschlüsse, hatten im Voraus ihre Anreise und Wanderroute geplant und erlebten nun eine erlebnisreiche Zeit in den Julischen Alpen in Slowenien, Österreich und Italien. Denn in der Nähe von Villach, der zweitgrößten Stadt Kärntens, treffen die Grenzen dieser drei Länder zusammen. Und wie schön, dass man die Grenzen doch kaum bemerkt, wenn man von einem Tal ins nächste wandert und dabei unbemerkt Gast in einem anderen Land wird.

Mehrere Fahrtengruppen hatten sich entschieden, an der Soca entlang zu laufen. Der türkis-leuchtende Fluss entspringt in der Nähe der österreichischen Grenze in Slowenien und fließt bis zur schönen blauen Adria. Nach langen Wandertagen war ein Bad im Fluss nicht nur nötig, sondern auch das pure Vergnügen.

Nach zehn spannenden, aber auch entbehrungsreichen Tagen wurden die acht Fahrtengruppen in Techuana, dem Zeltplatz der „Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreich“ von einem bunt gemischten Vorbereitungsteam in Empfang genommen. Das Infrastrukturteam war hierbei komplett in niedersächsischer Hand:  Bene (Wolfenbüttel), zippo (Lahstedt) und karosch (Seelze/Lohnde). In der Oase „Zum fröhlichen Birkenring“ wurden lange und noch längere Nächte mit Erlebnisberichten, Singerunden und einem bunten Abend verbracht. Tagsüber stand Entspannung und ein offenes Work-Shop-Angebot im Vordergrund. Abgerundet wurden die Tage auch durch alternative Andachten und Spiele.

Nach vier Tagen wurden die Zelte abgebaut und die Rückfahrten – erschöpft und glücklich – angetreten. Bleibt noch offen, wo die nächste Bundesfahrt hingeht….

Karolin „karosch“ Waschkies
Fotos: Benedikt Bahl

Hinterlasse einen Kommentar