So kam es mir vor, als wir uns Freitag am Naturfreundehaus in Hannover getroffen haben. Nachdem wir noch die restlichen Dinge für unseren Workshop gekauft haben und einen unfreiwilligen Spazierganz durch die Eilenriede unternommen hatten, waren wir auch endlich am Haus angekommen und konnten gleich mit anpacken. MITTENDRIN – dem Motto des diesjährigen Kongress’ haben wir auch gleich alle Ehre gemacht, MITTENDRIN im Vorbereitungschaos und später dann MITTENDRIN zwischen Freunden und Halstuchträgern und mit dabei DER KEKS! Wie immer wurde der Freitagabend dazu genutzt sich wiederzusehen, auszutauschen und anzukommen.

Der Samstag begann gleich mit einem Shock: Jemand hat den goldenen Keks geklaut. Die Detektive Leib und Niz nahmen Fingerabdrücke von Verdächtigen, wie der Keksgrapscherin oder unserer Landesleitung, die den Keks wohl zu genau betrachtet hatte, und führten kurze Verhöre durch, ließen uns dann aber trotzdem nach der Morgenrunde in die verschiedenen Workhops starten. Einige Gruppen gingen in die Stadt, um sich mal die Hannoveraner-Streetart genauer anzuschauen, das PlatzProjekt unter die Lupe zu nehmen und mit verschiedenen Verkehrsmitteln die Stadt zu erkunden, oder begaben sich in die Katakomben des Hannoverschen Hauptbahnhofs. Die “Daheimgebliebenen” probierten sich im Grafittisprühen, was ungeahnte Künstler entdecken ließ, lernten etwas über Gruppenstunden und Spiele – und wie man sie in der Stadt durchführen kann – oder kochten eifrig bis in Abendstunden hinein noch Marmelade, Gelee und Senf aus zirka 50 Kilogramm Quitten (natürlich MITTEN aus der Stadt). Etwas durchgefroren trafen sich am Abend alle zur gemeinsamen Retro-Gameshow, welche gespickt mit ein paar Werbeinlagen und vielen lustigen Spielen ein rundum gelungenes Abendprogramm war.

Am Sonntag wurde schnell alles gepackt und die Zimmer geputzt, denn wir hatten einen Hinweis, dass sich am Hauptbahnhof ein Informant finden würde, welcher uns helfen kann DEN KEKS wiederzubekommen – also ab zum Hauptbahnhof von Hannover. Lange mussten wir auch nicht suchen, der Informant war niemand geringeres als das Krümelmonster höchstpersönlich. Nachdem alle Hinweise gefunden wurden waren wir wieder MITTENDRIN, auf der Suche nach Mr. X. … äh, den Dieben, die uns alle sehr wohl bekannt waren. Eine wilde Jagd durch die Innenstadt mit Bus und Bahn begann und nach zwei Stunden hatten wir die Detektive mitsamt Keks gefunden. Nachdem sich alle auf dem Keks verewigt hatten und wir unseren Abschlusskreis direkt am Bahnhof gemacht hatten, begaben sich alle wieder Richtung Heimat – voller Vorfreude auf die vielen Aktionen und Lager, die uns 2019 erwarten.

Neele Storost
Fotos: Daniel Werner, Nils Cramer, Rolf-Dieter Pradella und Sören Köpke

Hinterlasse einen Kommentar