„Die magische Jurte“ – unter diesem Thema stand die diesjährige Kinderfreizeit des VCP Land Niedersachsen, die vom 08. bis 11.04.2019 im Blockhaus Ahlhorn stattfand. Seit 2006 findet die Landeskinderfreizeit in jedem Jahr am Anfang der Osterferien statt. Sie wird seit 14 Jahren vom AK Kind geplant und mit den Gruppenleitungen der angemeldeten Kinderstufengruppen gemeinsam durchgeführt. Ich diesem Jahr wurde die Programmidee von der Evangelischen Stiftung Pfadfinden unterstützt: dadurch konnte für alle Teilnehmenden ein Band der literarischen Vorlage für die Spielidee – „Das magische Baumhaus“ von der amerikanischen Autorin Mary Pope Osborne – beschafft werden. Das so speziell mit dem „Erlebnis Kinderfreizeit“ verbundene Buch sollte zu eigenem phantasievollem Lesen anregen und darüber hinaus natürlich eine wertvolle Erinnerung an die selbst erlebten magischen Reisen im Blockhaus Ahlhorn sein.

Am Montag, den 08.04.2019 gegen 14:00 Uhr wurde es lebhaft am idyllisch zwischen den Ahlhorner Fischteichen gelegenen Blockhaus: rund 90 kleine und große Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus dem ganzen Land Niedersachsen eroberten ihre Zimmer und das Gelände. Die Aufregung war groß: was würde uns wohl auf dieser Freizeit erwarten? Die Antwort darauf kam schon gleich nach dem Abendessen. Im Strandhaus wurde nach einigem Suchen die magische Jurte entdeckt, dazu ein rätselhaftes Buch. Schnell setzten sich alle in die Jurte und lauschten gespannt der Geschichte, die nun vorgelesen wurde. „Die magische Jurte: Auf der Spur des Tigers“. Und tatsächlich brachte es die ganze Gruppe mit Hilfe der Magie in den Dschungel, die ganze Jurte blinkte und leuchtete dabei, ein Donnergrollen war zu hören – wie eigentlich jedes Mal, wenn wir wieder auf die Reise gingen. Im Dschungel um die Fischteiche trafen wir nun zwei Affen, die zum Spielen und Singen am Lagerfeuer einluden. Danach ging es zum Abendschluss wieder in die magische Jurte. Mit einer weiteren Geschichte rauschte und lärmte es und die magische Jurte war wieder woanders hingereist: das neue Ziel sollten wir erst am nächsten Morgen erfahren. Müde gingen schließlich alle ins Bett, wo waren wir wohl gelandet?

Es war: Ägypten (erkennbar an der aufwändigen Dekoration des Speisesaals)! Morgens begrüßte uns der Pharao Tutehnix und lud auf einen orientalischen Handwerkermarkt ein. Hier konnten orientalischer Schmuck, Papyrus, Sandpyramiden, Mumien und das altägyptische Brett- und Gesellschaftsspiel Senet hergestellt werden.

Nach dem Mittagessen verkündete uns der Pharao Tutehnix, dass sein Schatz verschwunden sei und er unsere Hilfe beim Wiederfinden benötige. Also ging es auf zu einem Stationslauf, in dessen Verlauf durch die Bewältigung der verschiedensten Aufgaben und Schwierigkeiten Puzzleteile Schatzkarte erspielt wurden, die zusammengelegt eine Schatzkarte ergaben. Tatsächlich fanden wir nach einigem Suchen den Schatz aus Diamanten, von denen alle zur Belohnung ein Exemplar einstecken durften.

Am Abend fand eine schöne Singerunde statt. Diese wurde schließlich von einer Mumie (!) unterbrochen, die uns um Hilfe bat: Der Schatz war gestohlen worden! Natürlich halfen wir auch hier wieder, und gingen mit der Mumie in ein Nachtspiel, bei dem alle Sinne gebraucht wurden. Das war ganz schön aufregend. Zum Ende des Tages reisten wir mit der magischen Jurte und der passenden Geschichte weiter und fielen erschöpft in die Betten. Wo wir wohl dieses Mal gelandet waren?

Die Antwort darauf gab prompt es am nächsten Morgen (Dekoration Speisesaal): Wir waren auf dem Mond! Gleich nach dem Frühstück ging es in die große Experimentierwerkstatt. Da konnte man Raketen herstellen und fliegen lassen, Glibberschleim herstellen, Lavalampen bauen und Raketen mit Wasserkraft in die Luft fliegen lassen. Alle waren mit viel Spaß dabei und keiner wollte aufhören.

Und als ob das noch nicht genug wäre, bekamen wir am Nachmittag auch noch Besuch von den Mondbewohnern. Leider waren die meisten von ihnen an den sog. „Mondpocken“ erkrankt. Wir boten uns natürlich an, zu helfen. So ging es in den Wald bzw. auf den Mond, und das Spiel begann. Doch auch das schönste Spiel ist einmal zu Ende und die Mondbewohner luden alle nach ihrer vollständigen Genesung am Abend zur großen Mondparty ein – dieses sollte zugleich der Abschlussabend sein. Die Mondparty war ein voller Erfolg. Der Mann im Mond führte durch den Abend. Es gab lustige Spiele, ein leckeres Buffet und viele Lieder. Schließlich fanden sich alle wieder in der magischen Jurte ein. Mit der letzten Geschichte dieser Freizeit ging es zurück nach Ahlhorn. Alle fielen erschöpft in die Betten.

Dann hieß es am nächsten Morgen auch leider schon wieder Aufräumen und Packen. Aber es gab noch eine riesige Überraschung für alle: Im Strandhaus wartete ein gewaltiger Büchertisch mit vielen verschiedenen Bänden aus der Reihe „Das Magische Baumhaus“. Alle durften sich ein Buch aussuchen und mit nach Hause nehmen und konnten so noch ein bisschen weiterreisen. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Evangelische Stiftung Pfadfinden, die durch eine großzügige Spende diesen Büchertisch erst möglich gemacht hatte.

Schließlich war es Zeit, Abschied zu nehmen. Die Tage waren wie im Fluge vergangen. Nach einem großen Abschlusskreis machten sich alle auf den Heimweg. Schön war`s und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr – dann zum 15. Mal.

Jutta Bogmaier, Christian Brems
Fotos: Jutta Bogmaier, Christian Brems, Michael Göbel, Jaqueline Laske

Hinterlasse einen Kommentar