Das Konzept, den Deine Gruppe und Du-Kurs im Herbst in Hösseringen durchzuführen, ist auch in diesem Jahr voll aufgegangen ist. Vom 29. September bis zum 5. Oktober trafen sich neun Teilnehmende mit den Teamenden im Heinrich-Karsch-Haus, um gemeinsam neue Erfahrungen zu sammeln und den Grundstein für den Juleica-Kurs zu legen.

Der zweite Tag ganz im Zeichen des Teambuildings. Nach Kooperations- und Vertrauensspielen in der Gruppe ging es zum Niedrigseilgarten, den es zusammen zu überwinden galt. Wichtigste Erkenntnis: Miteinander reden lohnt sich! Danach standen Grundsätze des Pfadfindens auf dem Programm, ebenso wie ein Überblick über die Geschichte der Pfadfinderei beim gemütlichen Lagerfeuerabend in der gemeinsam aufgebauten Jurte. Zuvor wurden erstmal die gängigen Pfadfindertechniken aufgefrischt. Wie baut man eine Kohte auf? Wie knüpft man nochmal einen Palstek? Eine Frage, die am Abend vorher auch den Teamenden Schweißperlen auf die Stirn trieb …

Und schon stand das nächste Abenteuer an: Der Hajk. In zwei Gruppen ging es von Suderburg nach Uelzen und umgekehrt. Einziges Manko war das Wetter; denn der goldene Herbst legte genau am Hajk-Tag eine Pause ein und ersetzte die Sonne durch Regen und Nebel. Der guten Laune tat das trotzdem keinen Abbruch, aber dazu könnten auch die selbst gemachten Pfannkuchen im Gemeindehaus beigetragen haben. Und ob das Highheelmonster immer noch sein Unwesen in Uelzen treibt, wer weiß?

Nach einem Empfang mit Waffeln und allerlei anderen Leckereien und dem ein oder anderen Rätsel (Auf wen zeigt das Dreieck? Auf wen??) ging es am Donnerstag an die Planung des Abschlussfestes. Das Motto war schnell gefunden: Kunterbuntes Halloween! Es wurde dekoriert, was das Zeug hielt, am Programm gefeilt und währenddessen bereitete das Küchenteam ein wahrhaft formidables Drei-Gänge-Menü zu, nach dem alle pappsatt in die Betten wankten.

Am nächsten Tag ging diese Woche voller Rätselrunden, Tanzeinlagen, neuen Erkenntnissen und Abendessen-Rankings dann auch schon zu Ende – die Pläne für ein Wiedersehen wurden schon gemacht!

Frauke Ario

Hinterlasse einen Kommentar